Privatleistungen / Besondere Behandlungen

  • Ohrlochstechen
  • Piercing (Nase, Nabel, etc.)
  • Entfernung von Hautanhängseln (Fibrome)
  • Knorpelspritze Toxin / Faltenunterspritzung

ACP - Autologous Conditioned Plasma

1. ARTHROSE erfolgreich entgegenwirken
ACP kommt bei leichten bis mittelschweren Arthrosen und Sehnenschmerzen
(Arthrose Grad I bis III) zum Einsatz.

Typische Anzeichen einer beginnenden Arthrose - der Abnutzungserscheinung des Gelenkknorpels - sind z.B. ein Ziehen im Gelenk und morgendliche Gelenksteife. Ein Anlaufschmerz, der nach einer kurzen Gehstrecke wieder nachläßt und Schmerzen beim Treppensteigen sind typisch für eine Atrhose des Kniegelenks. Liegt eine zusätzliche Entzündung vor, spricht man von einer "aktiven Arthrose".


2. SPORTVERLETZUNGEN optimal behandeln
ACP wird bei Verletzungen der Sehnen, Bänder, Muskeln und Gelenke empfohlen.

Sie wollen wieder aktiv sein? Sportverletzungen der Gelenke und die meisten Verletzungen des Bewegungsapparates, der Sehnen und Bänder, sowie bei Sehnenentzündungen und Muskelverletzungen können mit ACP effektiver behandelt werden.


Das neue Therapieverfahren ACP
Bei der Behandlung mit Autogenem Conditioniertem Plasma werden mittels konzentrierter Wachtumsfaktoren im Blut die Heilungs- und Aufbauprozesse am Ort der Verletzung angeregt. Nach Entnahme einer kleinen Menge Blut aus der Armvene werden durch ein spezielles Trennverfahren konzentrierte körpereigene regenerative und arthrosehemmende Bestandteile im Blut gewonnen. Diese werden im Anschluss mit einer Spritze mit Doppelkammersystem in die betroffene Region injiziert.
Blutplättchen, die nach einer Verletzung aktiviert werden, schütten mit Beginn des Heilungsprozesses am Ort der Verletzung Wachstumsfaktoren aus.
Klinische Ergebnisse zeigen wesentliche Verbesserungen von Schmerzverlaufes und Beweglichkeit.

Vorteile der ACP-Therapie:
Konzentration von Wachstumsfaktoren im Blut
Sicheres Verfahren durch Spezialspritze
Nutzung der körpereigenen Kräfte
Keine Nebenwirkungen

Stosswellentherapie (extrakorporal/ Triggerpunkttherapie) - ESWT/TPST

Die Stosswellentherapie stellt eine nichtoperative Behandlung von chronischen Schmerzen dar und ist damit eine sinnvolle Alternative zur Operation.

Dabei erzeugt das Therapiegerät außerhalb (extracorporal) Schallwellen hoher Energie, die über Gelkissen an den Körper bzw. speziell das Behandlungsgebiet angekoppelt werden. Die ambulante Behandlung dauert ca.15 min, bei in der Regel erhaltener Arbeits-und Sportfähigkeit. Insgesamt ist eine ca. dreimalige Behandlung im Abstand von ein bis zwei Wochen notwendig.

Mit der Stosswellentherapie gelingt es bis zu 85% die Schmerzen der Patienten zu lindern oder ganz zu beseitigen. Die Behandlung wird in enger Zusammenarbeit mit unserer Physiotherapeutin durchgeführt um eine befundgerechte Therapie zu garantieren (Triggerpunkttherapeutin)

Anwendungsgebiete:
Kalkschulter
Tennisellenbogen/Golferellenbogen
Fersensporn
Achillessehnenbeschwerden
Chron. Entzündung der Sehnenansätze am Schultergelenk
Schleimbeutelentzündung
Belastungsschmerz an der Schienbeinkante
Pseudarthrosen
Nackenschmerzen
Rückenschmerzen
Schulterschmerzen
Ischiasschmerzen

Home | Impressum | Sitemap | Suche